Johann Sebastian Bach war zu Lebzeiten nicht nur als Cembalo- und Orgelvirtuose berühmt, er hatte auch einen exzellenten Ruf als Orgelsachverständiger. Von Lübeck bis Karlsbad und von Mühlhausen bis Dresden betraute man ihn mit zahlreichen und mitunter gut bezahlten Orgelgutachten.

Kontakt

Residenzschloss Altenburg

Schloss 2-4
04600 Altenburg

www.residenzschloss-altenburg.de


1739 wurde Johann Sebastian Bach in die Residenzstadt eingeladen, um die Orgel der Schlosskirche zu prüfen. In vierjähriger Bauzeit war diese vom Hoforgelbauer Tobias Heinrich Gottfried Trost erbaut worden. Durch ihre klangliche Vielfalt sowie ihren prächtigen Orgelprospekt gilt das Instrument als herausragendes Beispiel für die barocke Orgelbaukunst in Mitteldeutschland.

Ihre Qualitäten wusste Johann Sebastian Bach sehr zu schätzen, der die Orgel kurz vor ihrer Einweihung Anfang September 1739 spielte. Offiziell abgenommen wurde sie durch den Hofkapellmeister Gottfried Heinrich Stölzel. Bachs Spiel war wohl eine Art inoffizielle Abnahme, die eine freundschaftliche Verbundenheit mit Heinrich Gottfried Trost als Hintergrund hatte. Bis heute erinnert eine Gedenktafel an Bachs Aufenthalt in der Altenburger Schlosskirche.

Zwei Komponisten sind mit Bachs Namen in Altenburg eng verbunden. Bachs Schüler Johann Ludwig Krebs amtierte als herzoglicher Hoforganist an der Trost-Orgel von 1756 bis zu seinem Tod. Johann Friedrich Agricola, in Dobitschen bei Altenburg geboren, studierte bei Johann Sebastian Bach Cembalo und Orgel. Agricola wurde vom preußischen König Friedrich II. zum Hofkomponisten und Hofkapellmeister ernannt und verfasste als hochangesehener Musikkritiker zusammen mit Carl Philipp Emanuel Bach die erste Bachbiographie.

Kartenausschnitt Thüringen